25. Februar 2019

LCM entwickelt aktives Fahrwerk für den Rennsport

Die Entwickler der Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) waren hoch erfreut, als vor knapp  einem Jahr der Akademische Motorsport Club Zürich (AMZ) mit der Herausforderung zur Realisierung eines aktiven Fahrwerkes ihres Rennwagens auf sie zukam. Der AMZ entwickelt seit 2006 Rennwagen Prototypen, die sich in der Formula Student mit Teams aus der ganzen Welt messen. LCM hat das aktive hydraulische Fahrwerk im Rennwagen umgesetzt und der AMZ hat mit diesem Rennwagen 2018 die Formula Students gewonnen. Der Rennwagen inklusive aktivem Fahrwerk wird von 28.2. bis 1.3.2019 auf der Digital Fluid Power Konferenz (DFP19) im Science Park in Linz ausgestellt sein.

Die Formula Student ist ein internationaler Konstruktionswettbewerb, bei dem Studententeams aus der ganzen Welt mit selbst konstruierten und gefertigten Race-Cars gegeneinander antreten. AMZ entwickelt seit 2006, auf höchstem technischem Niveau, mit Ingenieuren der ETH Zürich Rennwagen-Prototypen. 2018 holte man die Experten von LCM für die Umsetzung eines aktiven, hydraulischen Fahrwerkes ins Boot.

Die Vorteile eines aktiven Fahrwerks liegen auf der Hand. Das Fahrwerk erhöht den Grip der Reifen durch permanente Anpassung des Fahrwerks an jede Fahrsituation und schafft so den entscheidenden Vorteil im Kampf um jede Sekunde.

Der Ausgangspunkt für die LCM Experten war jenes Rennauto der Vorsaison auf welches das neue Konzept für das zuschaltbare aktive, hydraulische Fahrwerk zu konzipieren war. Das System wird von einer Einzelradfederung mit Warpentkopplung, aktiver Steuerung der Chassisposition und Radsturz gebildet und ist individuell mit einem ausgeklügelten hydraulischen Antriebs- und Regelungskonzept navigierbar. Und das alles so energieeffizient, dass eine 500W Pumpeneinheit für die Versorgung des Systems trotz seiner hohen Dynamik ausreicht.

Vom 28.2. bis 1.3.2019 treffen sich Experten der Digitalhydraulik aus aller Welt bei der Digital Fluid Power (DFP) in Linz, um solche und noch viele andere Neuheiten der digitalhydraulischen Antriebstechnik zu präsentieren.

Die DPF ist ein zweitägiger Workshop der sich mit den Themen digital Hydraulik befasst. Der Workshop wird vom Institute of Machine Design and Hyraulic Drives, Prof. Dr. Scheidl, der Johannes Kepler Universität bereits zum zehnten Mal organisiert. Hauptsponsor dieser Veranstaltung ist die Linz Center of Mechatronics GmbH die mit dem Kompetenz-Zentrum Symbiotic Mechatronics unter anderem erfolgreich an der Symbiose von Hard- und Software-Technologien im Maschinen-Umfeld tätig ist.

Bei diesem hochkarätigen Event ist der beschriebene Rennwagen ausgestellt.

Bild:
(C) AMC Racing