30. November 2020

LKR: Metallbauteile aus dem 3D-Drucker

LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen treibt als Konsortialführer die Weiterentwicklung von drahtbasiertem 3D-Druck im Leichtbau unter Beteiligung von RECENDT voran. Das neue COMET-Projekt „We3D“ beschäftigt sich mit einem innovativen Fertigungsverfahren: Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM) gilt als künftige Schlüsseltechnologie in der Fertigung komplizierter Geometrien mit höchsten Anforderungen an Stabilität in Losgröße 1 bis Kleinserie.

Damit können große 3D-Bauteile aus neuen WAAM-tauglichen Schweißdrähten aus Aluminium und Magnesium material- und energieschonend, hochqualitativ, kosten- und zeiteffizient gefertigt werden. Ziel der Forschungsarbeit ist es, die Technologie für neue Anwendungen in den unterschiedlichsten Industriefeldern – wie Automobilsektor, Luft- und Raumfahrt oder Maschinenbau – weiterzuentwickeln. An dem von Oberösterreich ausgehenden starken Partnernetzwerk aus Wissenschaft und Industrie sind u.a. Fronius International, INOCON Technologie, Linde Gas sowie x-technik IT & Medien beteiligt.

(c) LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen GmbH