18. Oktober 2017

PCCL erweitert Tribologiekompetenz mit Anton Paar

Anton Paar und PCCL geben eine F&E-Kooperation im Bereich der Polymertribologie bekannt und Anton Paar stellt dem PCCL hierfür ein High-End Rheometer mit tribologischer Messzelle zur Verfügung.

Kunststoffe sind in unterschiedlichsten industriellen Anwendungen mit zunehmenden Anforderungen an ihr Reibungs- und Verschleißverhalten (kurz: Tribologie) konfrontiert. Die Arbeitsgruppe „Polymertribologie“ des PCCL beschäftigt sich in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie  mit  der Entwicklung neuartiger tribologischer Prüfmethoden sowie der Optimierung von Kunststoffen mit spezifischen tribologischen Eigenschaften. Zur Erweiterung des Kompetenzprofils wurde kürzlich eine F&E-Kooperation mit  Anton Paar gestartet, um die Potenziale der von Anton Paar entwickelten Messsysteme in Bezug auf polymer-tribologische Fragestellung zu nutzen. Zu diesem Zweck wurde von  Anton Paar dem PCCL ein MCR 702 TwinDrive inkl. tribologischer Messzelle T-PTD 200 zur Verfügung gestellt.

Für Wolfgang Baumgartner, Head of Rheometry bei  Anton Paar, bietet diese Kooperation die Möglichkeit, die Kompetenzen des PCCL im Bereich der Polymertribologie mit jenen von  Anton Paar als Hersteller hochpräziser Messinstrumente bestmöglich zu verknüpfen. Ebenso geben sich Martin Payer und Wolfgang Kern (Geschäftsführer des PCCL) überzeugt, dass diese Kooperation in ausgezeichneter Weise wissenschaftlich anspruchsvolle Forschung mit gleichzeitiger anwendungsorientierter Relevanz für die Entwicklung tribologisch optimierter Polymer ermöglicht.

Zum Equipment:

Das MCR 702 TwinDrive inkl. tribologischer Messzelle T-PTD 200 erlaubt die Anwendung im mN-Lastbereich sowie die äußerst präzise Detektion von Reibmomenten (mNm), wodurch die tribologische Messinfrastruktur am PCCL entscheidend erweitert wird. Ein weiterer Vorteil des MCR 702 TwinDrive ist die Ausstattung mit einer Temperaturzelle, wodurch der für die tribologische Charakterisierung von Kunststoffen relevante Temperaturbereich von -40°C bis 180°C abgedeckt wird. In wissenschaftlicher Hinsicht ist die Visualisierung von Reibungs- und Verschleißvorgängen In-Situ mittels eines Polymer-Glas-Kontaktes mit entsprechenden Kamerasystemen hervorzuheben. Damit kann die Materialentwicklung tribologisch optimierter Polymere unterstützt werden und die Aufstellung von Kriterien für die Übertragbarkeit zwischen Modellversuch und Bauteil wird ermöglicht.

Bild © Polymer Competence Center Leoben GmbH
Bildhinweis: v.l.n.r.: Wolfgang Kern (CSO PCCL), Martin Payer (CEO PCCL) und Wolfgang Baumgartner (Head of Rheometry/Anton Paar GmbH)