28. September 2018

Pro²Future – Produkte und Produktionssysteme der Zukunft werden „denken“!

Produkte und Produktionssysteme der Zukunft werden „denken“! Das ist die Vision und das übergeordnete Forschungsziel des neuen COMET-Kompetenzzentrums Pro²Future. Gestartet in 2017 und geprägt von intensiven Aufbauarbeiten und ersten Erfolgen, feierte das Zentrum mit „Pro²Future in Progress“ am 18. September im Festsaal der JKU sein einjähriges Bestehen mit PartnerInnen und Stakeholdern. Rund 50 Forscherinnen und Forscher werden in der ersten Zentrumsphase mit einer im COMET-Förderungsprogramm genehmigten Finanzierung von rund 17 Mio. € in Linz, Graz und Steyr an den Produkten und Produktionssystemen der Zukunft arbeiten.

Mehr als 200 Gäste folgten der Einladung zu Pro²Future in Progress. Moderiert wurde die Veranstaltung von Frau Univ.-Prof.in Dr.in Gabriele Anderst-Kotsis (JKU Linz). In den Festreden aus dem Kreise der Gründungspartner gaben die Vizerektoren Univ.-Prof. Dr. Alexander Egyed (JKU Linz) und Univ.-Prof. Dr. Horst Bischof (TU Graz), sowie der CTO der PROFACTOR GmbH, DI Dr. Andreas Pichler einen ersten Einblick, warum die Forschungsvorhaben von Pro²Future eng an die jeweiligen Forschungsinstitutionen angebunden sind.

In der darauffolgenden Keynote von Univ.-Prof. Dr. Alois Knoll, Leiter des Lehrstuhles für Robotik, künstliche Intelligenz und Echtzeitsysteme der Technischen Universität München wurde verdeutlicht, dass es für Pro²Future als Forschungszentrum von essenzieller Bedeutung ist, die Forschung von Beginn an international einzubetten.

Herr DI Werner Pamminger, Geschäftsführer von Business Upper Austria OÖ, adressierte das Thema „Digitalisierung: Forschung – Industrie – Wirtschaft“. Stellvertretend für Herrn LH-Stellvertreter, Dr. Michael Strugl., erläuterte DI Pamminger die wichtige Rolle von Pro²Future zur Meisterung der Herausforderung, die Produktivität und hohe wertschöpfende Tätigkeiten der Region OÖ aufrecht zu erhalten.

Univ.-Prof. Dr. Alois Ferscha, wissenschaftlicher Geschäftsführer von Pro²Future, ermöglichte sodann nicht nur einen Einblick in das Zentrum selbst, sondern verdeutlichte, wie die Vision von Pro²Future, „Produkte und Produktionssysteme der Zukunft werden denken“ zu verstehen ist.

In der darauffolgenden ersten Interviewrunde mit Professor Ferscha, dem kaufmännischen Geschäftsführer Mag. Heimo Theuretzbacher-Fritz und Vizerektor Bischof als Aufsichtsratsvorsitzendem von Pro²Future wurde auf Fragen zu wissenschaftlichen Herausforderungen, zu internationalem Scientific Impact und zur Forschungszusammenarbeit mit der Industrie eingegangen.

In der „Talkrunde Industrie“ mit den Industriepartnern gaben Dr.in Birgit Ettinger (KEBA AG), DI Georg List (AVL List GmbH) und DI Dr. Helmut Ennsbrunner (Fronius International GmbH) Einblicke in die Zusammenarbeit mit Pro²Future aus der Sicht der Industriepartner.

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung war der „Virtuelle Zentrumsrundgang“. In diesem Rundgang konnten die ZuseherInnen gemütlich sitzen bleiben, während die jungen ForscherInnen von Pro²Future mit jeweils einminütigem Vortrag, genannt „One Minute Madness“, Einblick in ihre jeweiligen Forschungsaufgaben geben konnten.

In der „Talkrunde Wissenschaft“ verdeutlichten Dr. Georg Weichhart (PROFACTOR GmbH), Prof. Dr. Marc Streit (JKU Linz) und Prof. Dr. Stefan Thalmann (TU Graz) die wichtige Rolle der Wissenschaftspartner in den einzelnen Forschungsbereichen des Zentrums.

Der letzte Block der Veranstaltung trug den Titel „Pro²Future im Pilotfabriken-Netzwerk Österreich“. Nach Videos, in welcher die Pilotfabriken „ LIT Factory Linz“, „SmartFactory@TUGraz“ und „Pilotfabrik TU Wien“ vorgestellt wurden, folgten Interviews mit Univ.-Prof. Dr. Jürgen Miethlinger (JKU Linz), Univ.-Prof. Dr. Rudolf Pichler (TU Graz) und Dr. Christoph Pollak, Geschäftsführer des Center for Digital Production (CDP). Die Interviewpartner wurden hierfür live von den Pilotfabriken auf die Pro²Future-Bühne via holographischer Projektion „gebeamt“. Alle drei Repräsentanten betonten die ausgezeichneten Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Dreieck Linz-Wien-Graz mit drei Pilotfabriken und den beiden COMET-Zentren CDP und Pro²Future.

Alle Videos und Fotos der Veranstaltung sind auf der Homepage von Pro²Future aufrufbar:

http://www.pro2future.at/news-de/2018-09-18-p2fip-retrospect-de/

(c) Pro2Future