05. April 2019

UAR Innovation Network @ Hannover Messe Industrie 2019

Die Hannover Messe Industrie ist der weltweite Hotspot für Industrie 4.0 – mit 300.000 m² Ausstellungsfläche, 220.000 BesucherInnen, 100 verschiedene Nationailtäten, 6.500 AusstellerInnen, 2.500 JournalistInnen. In diesem Rahmen präsentierten sich auch heuer wieder Forschungszentren aus dem UAR Innovation Network und zeigten eine Auswahl an aktuellen Innovationsprojekten.

Die Forschungszentren aus dem UAR Innovation Network nutzen diesen Hotspot, das internationale Netzwerk noch weiter auszubauen. Die UAR unterstützte bereits zum 7. Mal mit der Ausrichtung dieses Gemeinschaftsstandes. Der Auftritt des UAR Innovation Network auf der HMI ist ein wichtiger Eckpfeiler, um die OÖ Forschung weiter verstärkt international zu positionieren.
 
Am Gemeinschaftsstand gab es eine Leistungsschau der insgesamt 17 Forschungszentren aus dem UAR Innovation Network zu sehen. Im Zentrum des 120m² großen Messestands präsentierten sich fünf Forschungszentren (LCM, PROFACTOR, RECENDT, SCCH und K1-MET) mit Lösungen zur Prozessoptimierung mittels Künstlicher Intelligenz, Software-Tools zur Optimierung der Produktentwicklung, Methoden zur bestmöglichen und kosteneffektiven Verteilung von Fertigungsaufträgen in der Produktionsumgebung, innovativen Verfahren für eine zerstörungsfreie Qualitätskontrolle und neuen Ansätzen für eine nachhaltige Stahlproduktion.
 
An den Außenwänden waren weitere Exponate aus dem UAR Innovation Network im sogenannten Innovation Walk ausgestellt – von bio-basierten Carbon-Fasern, über 3D-gedruckets Metall bis hin zu kognitiven Schweißschirmen. Im Herzen des Ausstellungsbereichs zeichnete ein Roboter Portraits von den StandbesucherInnen – ein unterhaltsames Highlight, das für viel Aufmerksamkeit sorgte und über längere Zeit an den Besuch bei der UAR erinnern wird.

Besonders freut uns, dass wir Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner und Dr. Josef Kinast, Obmann-Stv. der sparte.industrie der WKOÖ gemeinsam mit einer Delegation der WKOÖ beim Forschungsbrunch bei uns am Stand begrüßen durften.

(c) Iris Klöpper