05. März 2019

Verstärkte Zusammenarbeit auf EU-Ebene

Am 28.02.2019 waren Forscher vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen und vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zu Gast in Oberösterreich. Dabei trafen sie sich mit Vertreter/innen verschiedener Forschungseinrichtungen aus dem UAR Innovation Network sowie der JKU und der FH Oberösterreich.

Einen ganzen Tag verbrachten die Forscher von TZI und DFKI gemeinsam mit oberösterreichischen Forschungseinrichtungen, um miteinander konkrete Kooperationsmöglichkeiten auszuloten. Zuerst ging es am Vormittag nach Hagenberg, um sich dort mit SCCH, RISC Software und der FH Oberösterreich auszutauschen. An der JKU in Linz kamen dann am Nachmittag Institute der JKU sowie Forschungseinrichtungen aus Linz (LCM, LIFEtool) und Steyr (PROFACTOR) zusammen.

Die Arbeitsgespräche wurden mit dem Ziel geführt, im Rahmen von EU-Projekten verstärkt zusammenzuarbeiten. Der gegenseitige Austausch zeigte das Potenzial deutlich auf. Es ergaben sich etliche konkrete Themen für gemeinsame Projekte – wie u.a. im Bereich der Vertrauenswürdigkeit der Künstlichen Intelligenz, bei Ansätzen zu menschenzentrierten KI-Systemen, dem Themenfeld Internet Security sowie im Gesundheitsbereich mit dem Thema Active (Ambient) Assisted Living und vor allem im Rahmen des neues Leitprojekts Medizintechnik.

Der Grundstein für diese verstärkte Zusammenarbeit wurde im Herbst letzten Jahres bei einer Forschungsreise nach Bremen gelegt. Dabei unterzeichnete die UAR in ihrer Rolle als Forschungsleitgesellschaft des Landes Oberösterreich mit beiden Forschungseinrichtungen eine Kooperationsvereinbarung. Als nächsten Schritt werden die Forscher nun die Themenkreise näher ausarbeiten, mit dem Ziel gemeinsame Projekte auf EU-Ebene einzureichen und abzuwickeln.

Die Teilnehmer an dem Austausch unter Forschern waren:

TZI (Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik) - Uni Bremen:
1. Prof. Dr. Rainer Malaka

DFKI – Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz:
1. Prof. Dr. Christoph Lüth

Außeruniversitäre Forschungsgesellschaften:
1. LCM – Linz Center of Mechatronics GmbH
- DI Dr.-Ing. Johann Hoffelner, MSc

2. LIFEtool – gemeinnützige GmbH
- Mag. David Hofer

3. Profactor GmbH
- DI Dr. Andreas Pichler

4. RISC Software GmbH
- DI Wolfgang Freiseisen
- Dr. Michael Giretzlehner

5. SCCH – Software Competence Center Hagenberg
- Priv.-Doz. Dr. Bernhard A. Moser
- o.Univ.Prof. DI Dr. A Min Tjoa

Universitäre Forschung:
1. JKU – Johannes Kepler Universität
- Univ.-Prof.in Dr.in Gabriele Anderst-Kotsis (Institute of Telecooperation)
- a.Univ.-Prof. Dr. Josef Küng (Institute for Application Oriented Knowledge Processing & LIT       Secure and Correct Systems Lab)
- Univ.-Prof. Dr. Alois Zoitl (LIT Cyber-Physical Systems for Engineering and Production Lab)
- Univ.-Prof. Dr. Armin Biere (Institute for Formal Models and Verification)
- Univ.-Prof. Dr. Robert Wille (Institute for Integrated Circuits & LIT Secure and Correct Systems Lab)
- Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Müller (Institute of Robotics)

2. Fachhochschule Oberösterreich (FH OÖ)
- FH-Prof. DI Dr. Eckehard Hermann
- Mag. Gabriele Traugott

UAR – Upper Austrian Research GmbH:
1. DI Dr. Wilfried Enzenhofer, MBA
2. Mag. Ing. Martin Thier
3. DI (FH) Wolfgang Stadlbauer